Hautpflege während des Krieges

Obwohl die meisten Menschen zu Beginn der 1940er Jahre daran gewöhnt waren, zu sparen und zu sparen, war der Krieg immer noch ein Schock. Nur wenige Jahrzehnte nach dem Ersten Weltkrieg wurden Männer erneut nach Übersee geschickt, und Frauen mussten das Fort erneut niederhalten, bei den Kriegsanstrengungen helfen und ihre Unabhängigkeit pflegen. Während die Kriegsanstrengungen für das ganze Land hart waren, waren sie für die Hautpflegeindustrie besonders hart. Fabriken und Produktionsstätten aller Art wurden an Munitions- und Versorgungsunternehmen übergeben. Rohstoffe wie Öle und Chemikalien wurden ebenfalls in die Kriegsanstrengungen umgeleitet. Viele der führenden europäischen Hautpflegehersteller hatten es mit nächtlichen Überfällen, Bombenanschlägen und sogar Besatzungen zu tun. Da nur wenige Sendungen aus Europa kamen und nur wenige amerikanische Lieferungen verfügbar waren, unterlagen Schönheitsprodukte der gleichen Kriegsrationierung wie andere Luxusgüter wie Lebensmittel, Kleidung und Haushaltsgegenstände. Sogar die Schönheitsmagazine begannen, ihre Prioritäten in Frage zu stellen, als ein Autor des Vogue-Magazins einen Artikel schrieb, in dem er fragte, ob es für Frauen patriotisch sei, über ihr Auftreten inmitten eines Krieges nachzudenken.

Trotz der hohen Nachfrage und des begrenzten Angebots an Hautpflegeprodukten haben Frauen ihre Haut nicht einfach vergessen. Tatsächlich wurden Frauen ermutigt, auch während der Arbeit gut auszusehen. Alle Rüstungsunternehmen mussten ihren weiblichen Mitarbeitern in den Umkleidekabinen kostenlosen Lippenstift zur Verfügung stellen. Es wurde angenommen, dass dies die Frauen motivieren würde, härter zu arbeiten, und dass es letztendlich die Produktivität steigern würde.

Krieg und die unabhängige Frau

Viele Frauen machten weiterhin ihre eigenen kalten Cremes und Gesichtswasser, wie sie es während der Weltwirtschaftskrise getan hatten. Da importierte französische Schönheitscremes Mangelware waren, ergab dies nur Sinn. Trotzdem begann sich die neue Unabhängigkeit, die Frauen als Nebenprodukt des Krieges erlangten, auf Anti-Aging- und Hautpflegebehandlungen auszudehnen. Während alte Standby-Produkte wie kalte Sahne und Palmolive-Seife noch verkauft wurden, wurden viele Produkte aus praktischen Gründen anstelle von Luxus hergestellt und vermarktet. Viele Frauen hatten jetzt Vollzeitjobs außerhalb des Hauses oder waren über Nacht alleinerziehende Mütter geworden. Ihre Hautpflegeprodukte spiegelten ihre neue Realität wider. Der Zustand der Hände wurde plötzlich sehr wichtig. Spülmittel fingen an, für Sanftheit zu werben, und Lotionen versprachen, hart arbeitende Hände weich und jugendlich zu halten, selbst nach einem Tag in der Munitionsfabrik. Anstelle von Anzeigen für Glamourprodukte wurden die Magazine mit Zahnpasta-Aktionen, Schuppenshampoos und Seifen für die ganze Familie gefüllt.

Make-up-Stile wurden auch immer praktischer. Ein natürlicher, frischer Look war beliebt bei markanten Wimpern und vollen, hellen Lippen. Eine Basis aus Creme-Make-up wurde auf das Gesicht aufgetragen und mit einer Schicht losem Puder fixiert. Dezentes Rouge wurde verwendet, um die Wangenknochen hervorzuheben und dem Gesicht ein dramatisches, eckiges Aussehen zu verleihen. Die Augenbrauen blieben voll, wurden aber zu einem spitzen oder gewölbten Design geformt. Vaseline wurde manchmal für einen schlankeren Look verwendet. Lidschatten und Liner wurden sparsam verwendet und waren immer in neutralen Farben wie Schwarz, Braun und Grau erhältlich. Mascara hingegen wurde in mehreren dicken Schichten aufgetragen, um den schwülen Blick der aktuellen Hollywood-Stars wiederzugeben. Die Lippen waren auch mit dickem, hellem Lippenstift übertrieben, der oft außerhalb der Lippenlinie aufgetragen wurde, um dem Mund ein volleres, dramatischeres Aussehen zu verleihen.

Neue Fortschritte

Obwohl der größte Teil der kreativen Energie der Welt in den Krieg gesteckt wurde, gab es in diesem Jahrzehnt eine Reihe von Fortschritten bei Hautpflege- und Schönheitsprodukten. Das erste Mal erschien Haarspray im Jahr 1948, was es Frauen viel leichter machte, die aufwändigen Locken und Up-Dos zu konstruieren, die sie bevorzugten. 1948 war auch ein großartiges Jahr für das Design von Lippenstiften. Während die Substanz seit 1915 in Push-up-Rohren verkauft wurde, wurde erstmals ein neues Rohr mit einziehbarem Drehmechanismus eingeführt. Dieser Mechanismus ist der gleiche, der in fast jedem heute erhältlichen Lippenstiftrohr zu finden ist. Der Lip Liner Pen erschien ebenfalls im selben Jahr und markierte den Beginn eines innovativen Trends, der sich bis zum Ende des Jahrhunderts fortsetzen sollte.



Source by Jill Knowles